Zahnärzte warnen: Das sind die 7 häufigsten Fehler bei der Zahnpflege

...und so vermeidest du sie!

27.11.2018
Marlen

Zähneputzen gehört zu den Dingen, die wir in unserem Leben sehr häufig tun (im Idealfall 2 – 3 x pro Tag). Die tägliche Zahnpflege ist bei den meisten Menschen  in Deutschland fest in den Alltag integriert. Und wer etwas oft tut, der kennt sich gut damit aus, oder?

Leider nein! Viele Menschen putzen falsch, zu selten (oder zu häufig) und wissen nicht, was ihren Zähnen gut tut und was nicht. Die Folgen: Karies, Parodontitis und ein unzufriedener Zahnarzt.

Unser Experte: Dr. Frank Zastrow (Praxisklinik Dr. Zastrow & Kollegen in Wiesloch)

 

Das sind die 7 häufigsten Fehler bei der Zahnpflege:

1. Die Zähne müssen ordentlich geschrubbt werden!

Falsch! Zu viel Druck beim Zähneputzen schadet deinen Zähnen: Der Zahnschmelz wird nachhaltig geschädigt und das Zahnfleisch kann sich mit der Zeit zurückbilden. Viel besser ist es, die Zähne sanft und kreisförmig zu putzen.

Dr. Frank Zastrow: “Genau wie meine Kollegen rate ich klar zur elektrischen Zahnbürste. Sie sorgt automatisch für die passenden Kreisbewegungen. Neuere Modelle schalten sich außerdem automatisch ab, wenn zu viel Druck angewandt wird.”

2. Zähne putzen und das war’s?

Nicht nur an den Zähnen lagern sich Bakterien ab – auch Zahnfleisch und Zunge sind Orte, an denen sich fiese Mikroorganismen wohlfühlen. Zur Reinigung deiner Zahnzwischenräume kannst du entweder Zahnseide oder spezielle Zwischenraumbürstchen benutzen.

Die Zunge säuberst du am besten direkt mit deiner Zahnbürste oder du benutzt einen Zungenreiniger. Wie beim Zähneputzen gilt auch hier: nicht zu fest schrubben! Welche Produkte sich am besten für deinen Mund eignen, weiß dein Zahnarzt.

3. “Nach dem Essen, Zähneputzen nicht vergessen.”

… den Spruch kennst du wahrscheinlich. Zähneputzen nach dem Essen kann also nicht falsch sein, oder? Kann es doch! Wer sofort nach dem letzten Bissen ins Badezimmer stürmt, der sollte jetzt umdenken. Direkt nach dem Essen ist der Zahnschmelz nämlich weicher als sonst, Bakterien können leichter eindringen. Warte besser 30 – 60 Minuten, bevor du dir die Zähne putzt!

4. Zucker – die Menge macht das Gift!

Logisch: Wenn es um dein Gewicht und deinen Insulinspiegel geht, spielt die Zuckermenge, die du zu dir nimmst, schon eine Rolle. Für deine Zähne ist aber vor allem die Häufigkeit, in der sie mit Zucker in Berührung kommen, ausschlaggebend!

Dr. Frank Zastrow: “Bakterien in deinem Mund verwandeln den Zucker in Säure, der deine Zähne angreift und sie anfällig für Karies macht. Je häufiger das passiert, desto größer der Schaden.”

Gönn dir also besser ein Dessert nach dem Essen oder ein Stück Kuchen am Nachmittag, als den ganzen Tag zu naschen oder zuckerhaltige Getränke konsumieren.

5. Kaugummis ersetzen das Zähneputzen!

Richtig ist: Zahnpflegekaugummis regen den Speichelfluss an und helfen so dabei, den natürlich pH-Wert im Mundraum wiederherzustellen. Vor allem nach dem Essen ist das eine gute Sache. Aber: Beläge und Bakterien können Kaugummis nicht entfernen. Diese sind aber hauptverantwortlich für das Entstehen von Karies und Parodontitis. Um die gute alte Zahnbürste kommst du also leider nicht herum!

6.  Man sieht der Zahnbürste an, wann sie gewechselt werden muss.

Wenn du die Zahnbürste erst wechselst, wenn sie aussieht wie ein alter Besen, machst du etwas falsch. Das feuchte Klima im Badezimmer sorgt nämlich dafür, dass sich Bakterien und Pilze besonders gut vermehren. Und die meisten Bakterien finden sich wo in unserem Körper? In unserem Mund!

Dr. Frank Zastrow: “Spätestens alle 3 Monate wird es Zeit, die Zahnbürste zu wechseln.”

7.  Wer gut putzt, kann sich die professionelle Zahnreinigung sparen.

Trinkst du gerne Kaffee, Tee, Rotwein oder isst du ab und zu gut gewürzte Speisen? Viele Lebensmittel hinterlassen Spuren auf deinen Zähnen. Bei der professionellen Zahnreinigung werden hartnäckige Beläge und Zahnstein entfernt. Mit der Zahnbürste schaffst du das in keinem Fall so effektiv, wie die Profis beim Zahnarzt. Positiver Nebeneffekt: Ein supersauberes Mundgefühl danach!

Dr. Frank Zastrow: “Die professionelle Zahnreinigung sollte mindestens 2 x im Jahr erfolgen. Mit wenig Aufwand kann so Karies und Parodontitis effektiv vorgebeugt werden.”

Manchmal hilft leider alles nichts: Wenn du trotz guter Pflege zu Zahnproblemen neigst, lohnt sich eine private Zahnzusatzversicherung. Überraschung: dabei können wir dir helfen 😉.

Informiere dich jetzt über den Getsafe Zahnschutz oder lass‘ dich von unseren Experten beraten.

Jetzt anrufen!

 

We use cookies to give you the best, most relevant experience.

Here you can read our terms.