Update aus Getsafes Backend

Neue Produkte und Märkte, mehr Automatisierung: Hier erfahrt ihr, was das Backend-Team 2019 gemacht hat

Artikel

Lesedauer: 3 Minuten

2020-02-13

[object Object]

Getsafe versteht sich selbst als Technologieunternehmen, das Versicherungen macht – nicht umgekehrt. Was sich dahinter konkret verbirgt, ist vielen oft nicht klar: Das Backend ist unser Treibstoff, es steht im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit – und wir haben es gebaut, um zu skalieren. Hier wollen wir einen kleinen Einblick geben in das, was wir als Backend-Team im letzten Jahr erreicht haben.

Das Backend als Treibstoff

Im Fokus der letzten zwölf Monate stand die Entwicklung einer benutzerfreundlichen, positiven Versicherungsplattform für das Smartphone. Was meinen wir damit? Wenn wir von Plattform sprechen, meinen wir damit unsere App genauso wie das Kernsystem hinter der App, unser Backend, das wir von Grund auf neu entwickelt haben, und das wir euch hier näher vorstellen wollen. Es ist nach außen hin mehr oder weniger unsichtbar, wirkt aber von innen heraus als mächtiges Rückgrat unserer Arbeit.

Das Backend ist die Basis für ein Kundenerlebnis, das die Versicherungswelt bisher nicht kennt: positiv, papierlos, mühelos. Gleichzeitig macht unsere Plattform Getsafe schnell und flexibel und wir können Produkte dynamisch an die unterschiedlichen Lebensphasen unserer Kunden anpassen. Die Plattform funktioniert heute für verschiedene Sprachen, Versicherungen, Währungen – für diverse Länder und Gegebenheiten. Nur so kann es uns gelingen, in extrem hoher Geschwindigkeit in neue Märkte zu expandieren.

Der Schlüssel zum Erfolg: eine tiefe vertikale Integration

Wir glauben, dass eine tiefe vertikale Integration des Backends unerlässlich ist, um international herausragend zu sein. Wir sehen das bei Weltmarktführern wie Apple oder Tesla; ein Grund, weshalb wir uns stark auf die Optimierung unseres Backends konzentriert und es zur Hauptfigur unserer Arbeit gemacht haben. Was heißt das konkret? Wir konnten unseren Funktionsumfang stark erweitern und sind weniger abhängig von externer Software. Dabei können wir gleichermaßen problemlos mit verschiedenen Risikopartnern zusammenarbeiten oder neue Produkte integrieren. Einige Produktlinien hosten wir heute komplett inhouse. Auch die Art, wie wir Versicherungspreise berechnen, wird vom Backend abgebildet.

Man kann sich das Backend dabei wie einen Entwicklungsbaukasten für Versicherungsprodukte vorstellen: ein Toolset, mit dem neue Produkte über einen vordefinierten Satz von Schnittstellen hinzugefügt werden können. An diesem Feature lässt sich gut sehen, wie wertvoll es für innovationsgetriebene Projekte ist, die Technologien entlang des gesamten Stacks zu besitzen und völlig frei über sie verfügen zu können. Nur als Eigentümer unseres Stacks sind wir in der Lage, Innovationen und technologische Neuerungen in unserem Tempo und gemäß unserer Vision zu entwickeln.

Kommen wir zu einem speziellen Feature, Policy Networks. Über Policy Networks erhalten auch Mitversicherte Zugang zur Getsafe App. Versicherungsnehmer können sie über die App hinzufügen und ihnen so viele Vorteile der App zugänglich machen. Was genau also haben wir da gemacht? Wir haben Policy Networks implementiert, indem wir sogenannte Links eingeführt haben. Diese Links verbinden einen Versicherungsnehmer und eine mitversicherte Person durch ihre angegebene Beziehung. Der Aufbau dieser Funktion war nur möglich, weil wir zuvor eine eigene Versicherungsplattform und ein eigenes System zur Verwaltung der Versicherungsverträge entwickelt hatten. Damit Policy Networks auch wirklich rund läuft, war es essentiell, dass wir bei der Entwicklung des Backends ein hohes Maß an vertikaler Integration erreicht haben.

Außerdem haben wir an der Implementierung eines vollständig automatisierten Prozesses zur Zahlungserinnerung gearbeitet. Das Resultat ist eine neue Funktion, die Kunden mit fehlgeschlagenen Zahlungen so lange erinnert, bis schließlich ihr Konto gekündigt wird, wenn die Zahlung nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums erfolgt. Bis vor kurzem mussten Entwickler und Kundensupport hier manuell eingreifen, was uns viel Zeit gekostet hat, die wir nun in anderen Bereichen nutzen können.

Ein neues Produkt auf dem Markt – innerhalb von 24 Stunden

Im letzten Jahr haben wir insgesamt 3.107 Deployments bei unseren Backend-Diensten durchgeführt – das sind fast zwölf pro Arbeitstag. Daneben haben wir die Einführung mehrerer neuer Produkte unterstützt: Wir haben die Reisekrankenversicherung innerhalb von nur 24 Stunden entwickelt und im Frühjahr ein verbessertes Haftpflichtprodukt auf den Markt gebracht. Dann folgten unsere Hausratversicherung (einschließlich Premium und Glas-Upgrades) sowie unsere Fahrraddiebstahlversicherung (einschließlich eines Vandalismus-Upgrades).

Nicht zuletzt haben wir unsere Versicherungsplattform und das Abrechnungssystem für die Unterstützung mehrerer Währungen vorbereitet, um die Einführung von Getsafe in Großbritannien – und bald auch in weiteren Ländern Europas – vorzubereiten. Erfolgreich!

Das war's für 2019, es war uns eine Freude. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, pingt uns gerne an. Neugierig geworden, mitzumachen?

Cheers!
Nils

Du willst noch mehr über meine Arbeit erfahren? Hier geht's zu meiner Getsafe-Teamstory.

Autor: Nils