Dieselskandal: So schützt du dich vor falschen Versprechen von Konzerngiganten

Über 200.000 VW-Kläger haben von ihrem Rechtsschutz profitiert. Wir erklären dir, was das für dich bedeutet

Artikel

Lesedauer: 3 Minuten

2020-05-27

Irreführende Werbung, falsche Lieferungen, fehlerhafte Ware: Schnell kann es zu Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen und Käufer kommen. Am Beispiel des Abgasskandals zeigen wir dir, wie du auf der sicheren Seite bist, wenn es zum Rechtsstreit kommt. Auch, wenn es teuer wird!

Recht ist keine Frage des Geldes: Wann zahlt die Rechtsschutzversicherung?

Heute bestellt, morgen da: Kaufen kann so viel Spaß machen. Allerdings entpuppt sich der ein oder andere Kauf erst im Nachhinein, auch Jahre später, als echte Mogelpackung.

Ein Paradebeispiel ist der viel diskutierten Dieselskandel: Dabei geht es um die teilweise illegale Manipulation verschiedener Autohersteller an ihren Dieselfahrzeugen. Vielleicht erinnerst du dich: Im September 2015 wurde öffentlich bekannt, dass etwa VW eine Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung ihrer Dieselfahrzeuge verwendete, (verboten wurde das bereits 2013)! Ziel war es, gesetzlich vorgegebene Grenzwerte für Autoabgase auf dem Papier nicht zu überschreiten. Ein echter Skandal – mit vielen Geschädigten Autokäufern. Nun profitieren die wiederum von ihrer Rechtsschutzversicherung.

Denn: Die Affäre hatte weitreichende Folgen für Millionen Autofahrer. Im Mai 2020 entschied der Bundesgerichtshof in einem historischen Urteil nun: VW-Kunden steht grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz zu.

Abgasskandal – warum sich Rechtsschutz für Betroffene bezahlt gemacht hat

Auf dem Weg zu diesem Urteil haben laut Handelsblatt mehr als 200.000 Kläger von einer Rechtsschutzversicherung profitiert. Das bedeutet konkret: Die Versicherer haben allein bis Ende Oktober 2019 rund 550 Millionen Euro an Zahlungen geleistet. Geht man von einem Streitwert von ca. 23.000 € aus, bedeutet das in der ersten Instanz schon Kosten von rund 6.500 € für den Kläger!

Eine Rechtsschutzversicherung kannst du zum Beispiel bei Getsafe bereits ab 17,79 € im Monat abschließen. Du siehst, wie schnell sich eine solche Versicherung lohnen kann. Wissen musst du allerdings: Zum Zeitpunkt des Schadenfalls muss die Versicherung bereits abgeschlossen gewesen sein.

Recht haben – und auch bekommen: so schützt du dich

Wir sind überzeugt: Recht sollte keine Frage des Geldes sein. Wenn dir etwas widerfährt, kann dir eine Rechtsschutzversicherung den Rücken stärken und den Mut geben, dein Recht auch einzufordern. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten für den Anwalt und das Verfahren.

Das ist noch wichtiger, falls eine Klage nicht erfolgreich ist. Denn die unterlegene Partei muss in der Regel auch die Kosten für die gegnerische Partei übernehmen. Entscheidet man einen Prozess also nicht für sich, schnellen die Kosten nochmals in die Höhe. Auch in dem Fall springt die Rechtsschutzversicherung ein.

Der Abgasskandal ist eines von vielen Beispielen, das zeigt: Wann man eine Rechtsschutzversicherung braucht, ist nicht planbar. Und es kann passieren, dass du sie erst viele Jahre später brauchst. Sie zu kaufen ist also eine lohnenswerte Investition auf lange Sicht und gibt dir viel Sicherheit!

Vielleicht auch interessant:

Die Rechtsschutzversicherung und der Dieselskandal – ein Rechenbeispiel

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Autor: Maxine